Nachruf - Erich Roost



VSV beider Basel mitgestaltet

Erich Roost hat von 1984 bis 1986 den Verband Schweizer Volksmusik mitgestaltet und erfolgreich in die Zukunft gesteuert.  In den Präsidialjahren war Erich Roost für die  Sektion Baselstadt und Baselland ehrenamtlich und mit grossem Elan Präsident. Der Vorstand aus dieser Zeit lenkte mit Erich Roost unter anderem der der Vizepräsident Hansueli Kämpf, Aktuar Urs Schild, der Kassier Karl Altdorfer UHK BS Conny Zobrist sowie UHK Baselland Käthi Minder. Etatführer zur damaligen Zeit war Erich Lauber.

 

Wir werden Erich Roost als wertvolles Mitglied und Präsident in guter Erinnerung behalten und danken ihm für den unermüdlichen und engagierten Einsatz für unser Verband und die Volksmusik in der Schweiz.

 

Mit Erich Roost verlieren wir einen geschätzten Volksmusikfreund der für unseren Verband vieles bewirkt hat.

 

In Gedenken der Verband Schweizer Volksmusik beider Basel

Der Präsident mit Vorstand und Verbandsmitgliedern

Gedenken an Erich Roost

Der Geissbock stinkt!

 1971 hatte der Gelterkinder Tierarzt Erich Roost die Idee, für ein dreitägiges Dorffest eine Ländlerkapelle zu gründen. Die Musikanten fanden sich zusammen wie die Bremer Stadtmusikanten: Die Oberbaselbieter Ländlerkapelle (OLK) war geboren und aus den drei Tagen wurden nun schon mehr als 47 Jahre. 

 

Über dreissig Jahre spielte Erich Roost den Bass und freute sich über den Erfolg „seiner“ Ländlerkapelle, ihre Präsenz am Radio und Fernsehen, die Tonträgerproduktionen und die Auftritte im In- und Ausland. Was Erich anpackte, machte er mit Leidenschaft und voller Überzeugung. So achtete er als Kapellmeister stets auf Präzision. Passte ihm einmal etwas nicht, klopfte er mit dem Bassgeigenbogen auf sein Instrument und verlangte „Meh Disziplin, bitte!“. Kreativ, wie er war, begann er auch zu komponieren. Seine Melodien sind sehr eingängig und inspirierten manchen Volkstänzer zu eigenen Choreografien. Sein absoluter Wurf gelang ihm mit dem Schottisch „Der Geissbock stinkt!“, eine Melodie, welche oft am Radio zu hören ist. Einige Jahre  amtete Erich als VSV-Präsident beider Basel. Es gelang ihm, das damals in stürmischer See fahrende VSV-Schiff in ruhigere Gewässer zu manövrieren. Und in diese Zeit fällt auch der Ursprung der Chornschüüre-Stubete oberhalb von Liestal, zu welcher er die Idee der Namensgebung hatte. Der damalige Initiant und OK-Präsident Erich Lauber erinnert sich noch heute: „Erich war ein ausgezeichneter, aber kompromissloser Vermittler, kein Schönredner. 

 

Auf ihn konnte man sich in jeder Hinsicht verlassen“.

Am Heiligabend 2017 konnte Erich Roost bei angeschlagener Gesundheit seinen 95. Geburtstag feiern. Anfangs Februar wurde er zu den Klängen seiner Kameraden der OLK zu Grabe getragen.

 

Auf www.oberbaselbieterländlerkapelle.ch lassen sich viele Anekdoten zu Erich Roost finden.

 

Verfasst durch Urs und Paul Mangold